Aetiologie Nr.1 (M. Hirschsprung)

obst_1a_n.jpg / obst_1b_n.jpg: Histologische Präparate der Kolonwand mit Zentrierung auf die Uebergangszone zwischen den beiden Muskelschichten der Darmwand. Laktatdehxdrogenasefärbung zur Identifizierung von Ganglienzellen. obst_1a_n.jpg: Normales Kolon mit dunkelgefärbten Ganglienzellen im Plexus myentericus. Es handelt sich um einen normal innervierten Kolonabschnitt. obst_1b_n.jpg: Pathologisches Kolon mit geringerer Vergrösserung als in obst_1a_n.jpg. Es lassen sich im Plexus myentericus keine Ganglienzellen nachweisen.
Hier liegt ein für Morbus Hirschsprung typischer aganglionärer Darmabschnitt vor. Für diese Untersuchung sind tiefe Wandbiopsien nötig, die nur chirurgisch gewonnen werden können (von rektal oder anlässlich einer Laparotomie oder ?skopie).