Darmperforation (Laparoschisis)

1 Tag altes Mädchen mit Darmperforation bei Laparoschisis und konsekutiver Mekoniumperitonitis.
3 unterschiedlich stark erweiterte Darmschlingen vor den Bauchdecken. Diese verdecken die links über dem Abdomen liegende Nabelschnur. Im unteren Abschnitt der links gelegenen Darmschlingen finden sich randbildend krümelige Massen wenig gefärbten Mekoniums.
Zufolge intrauteriner oder perinataler Ischämie der Darmwand zum Beispiel bei Inkarzeration an der Bauchspalte oder Bauchlücke kann es zur Darmperforation in die Bauch- und Amnionhöhle mit Mekoniumperitonitis kommen. Dieser nekrotische Darmabschnitt muss bei der operativen Versorgung der Laparoschisis mitberücksichtigt werden.
Beachte als Nebenbefund die Vulvaödeme und ?hämatome gegebenenfalls als Folge einer Beckenendlagegeburt. Das äussere Genitale erscheint männlich (vergleiche Kapitel auffälliges und abnormes äusseres Genitale).