Darmlageanomalie (Laparoschisis und Omphalozele)

Skizze eines Patienten mit Darmlageanomalie und Kontinuitätsunterbruch im Dünndarm. Der Dünndarm liegt rechts der Mittellinie, der Dickdarm links davon in der Bauchhöhle.
Sogenannte Darmlageanomalien sind bei Laparoschisis und Omphalozele obligate Begleitfehlbildungen. Dabei ist eine normale fetale Darmdrehung und ?fixation ausgeblieben. Im vorliegenden Fall erfolgte die fetale Darmdrehung statt 3 mal 90 Grad im Gegenuhrzeigersinn von der Sagittalebene (späterer Dünndarm vorne und späterer Dickdarm hinten) nur um 90 Grad, sodass der Dickdarm links und der Dünndarm rechts in der Bauchhöhle liegen = Nonrotation bei Omphalozele. Zusätzlich kommen bei der Laparoschisis und Omphalozele diverse intestinale Missbildungen vor: Darmatresien, Meckelsches Divertikel und andere. Im vorliegenden Fall liegt die Atresie im Dünndarm, erkennbar am vollständigen Kontinuitätsunterbruch, an der proximalen Dünndarmdilatation (vergleiche Kaliber derselben mit demjenigen des distalen Dünndarm bei 7 versus 10) und an der Mesenteriallücke (bei 9). Eine Atresie kann im Einzelfall auf einer Strangulation des Dünndarms im Bereich der Bauchdeckenspalte bei Laparoschisis oder einer engen Bauchdeckenlücke bei Omphalozele beruhen.